Orthopädische Schuhzurichtungen

 

Die Ziele der orthopädischen Schuhzurichtung bestehen in der Vorbeugung von Fußschmerzen und deren Behandlung sowie im Funktionsaugleich bei Bewegungseinschränkungen und Beinverkürzungen.

 

Hier für Sie die gängigsten Versorgungen der orthopädischen Schuhzurichtungen:

 

 

Schmetterlingsrolle mit Weichbettung: siehe Schmetterlingsrolle. Der einzige Unterschied bei dieser orthopädischen Schuhzurichtung im Vergleich zur Schmetterlingsrolle besteht darin, dass die Mittelfußköpfchen zusätzlich noch gepolstert werden. (nicht wechselbar) Die Schmetterlingsrolle mit Weichbettung werden ebenfalls oft in Verbindung mit orthopädischen Einlagen verordnet.

 

Ballenrollen/Mittelfußrollen: Die Ballenrollen werden bei einer orthopädischen Schuhzurichtung fest unter Ihre Konfektionsschuhe gearbeitet (nicht wechselbar), damit Sie weniger Kraft beim Abwickeln aufbringen müssen. Zudem wird durch die Ballenrollen gewährleistet, dass es zu weniger Belastung in den Gelenken kommt. (Knie und Fußgelenke).

 

Verkürzungsausgleich: Auf einer Seite von Ihrem Konfektionsschuh wird eine Erhöhung in der von Ihrem Orthopäden vorgegebene Höhe gearbeitet. (nicht wechselbar) Indikation bei Beinlängendifferenzen und Hüftschiefstand.

 

Außen- oder Innenranderhöhung: Auf der Innen- oder Außenseite wird unter oder in Ihren Konfektionsschuh eine seitliche Erhöhung gearbeitet. (nicht wechselbar). Indikation bei Knieschmerzen, Hüftschmerzen, Fußschmerzen und Rückenbeschwerden.

 

Die orthopädischen Schuhzurichtungen werden fast immer fest am Schuh gearbeitet, sodass diese nicht mehr gewechselt werden können.